Bachblüten – ein Ratgeber von A bis Z

Geben Sie Ihrer Seele Nahrung


Wir leben in einer Zeit mit vielen Stresssituationen und negativen Einflüssen. Die seelische Gesundheitsvorsorge ist heutzutage genau so wichtig, wie die körperliche. Es gibt einfache und sanfte Mittel, um den psychischen Belastungen standzuhalten. Somit können wir unsere Persönlichkeit entfalten und seelische Blockaden lösen. Hierfür steht die Therapie mit Bachblüten. Dr. Edward Bach fand für jedes negative Gefühl entsprechend eine heilende Pflanze. Von nun an finden Sie in alphabetischer Reihenfolge einen Ratgeber aller Bachblüten von A bis Z.

Bachblüten
Bachblüten

Die Konfrontationsblüte: Agrimony (Odermennig)

Seelische Negativhaltung: Quälende Gedanken und innere Unruhe werden hinter einer Fassade von Fröhlichkeit verborgen. Man möchte eigentlich in Frieden und Harmonie leben und gerät aber durch Misstimmung in innere Bedrängnis. Um quälende Gedanken zu unterdrücken und zur Ablenkung, greift man schliesslich zu Alkohol oder Tabletten.
Positive Entwicklung: Man lernt die Stresssituationen des Lebens besser zu integrieren oder gibt ihnen den zugehörigen Stellenwert.

Die Ahnungsblüte: Aspen (Espe oder Zitterpappel)

Negativhaltung: Man wird von vagen Ängsten verfolgt oder fürchtet irgendein drohendes Unheil. Aus diesem Grund hat man grundlos Angstzustände, vor allem beim Alleinsein, aber auch unter fremden Menschen.
Positive Entwicklung: Man lernt die eigene Sensitivität realistischer einzuschätzen und somit besser damit umzugehen.

Die Toleranzblüte: Beech (Rotbuche)

Seelische Negativhaltung: Es fehlt an Einfühlungsvermögen und Mitgefühl und man ist ausserdem überkritisch und intolerant. Das Mass der Kritik steht in keinem Verhältnis zum Anlass. Die Reaktion ist kleinlich, unnachgiebig und pedantisch. Man schafft durch diese kritische Haltung Distanz zu den Mitmenschen.
Positive Entwicklung: Die Grundhaltung wird tolerant und man entwickelt Verständnis für die unterschiedlichen menschlichen Verhaltensweisen.

Die Willensblüte: Centaury (Tausendgüldenkraut)

Seelische Negativhaltung: Der schwache Wille führt dazu, dass man nicht Nein sagen kann und ausgenutzt wird. Weil man den Wünschen der anderen bis zur Selbstverleugnung nachgeben will, versäumt man die eigene Lebensaufgabe .
Positive Entwicklung: Man lernt die eigenen Bedürfnisse besser auszudrücken und eben auch einmal Nein zu sagen.

Die Intuitionsblüte: Cerato (Bleiwurz oder Hornkraut)

Seelische Negativhaltung: Man hat keine eigene Meinung und wenig Vertrauen in sich selbst. Wegen jeder Kleinigkeit befragt man andere. Nicht selten wird man dadurch, gegen die eigene Überzeugung, fehlgeleitet.
Positive Entwicklung: Man lernt der eigenen Intuition zu vertrauen, sich von der inneren Stimme leiten zu lassen und zu den eigenen Entscheidungen zu stehen .

Im nächsten Beitrag fahren wir mit der Beschreibung der Bachblüten fort. Seien Sie dabei!